Das Wildschwein Heribert wird Papa

 

 

Lese-/Vortragszeit etwa 5 Minuten.

 

     

 

In einem Zoo, im Freigehege,
an einem kleinen Nebenwege,
lief Heribert am Zaun entlang
ein Wildschwein, das nach Atem rang
.

   
 

Er rannte wie ein Windhund fast,
erst hin, dann her, in großer Hast.
Erst hin, dann her. Er schnaufte schwer:
"Schnöff Schnöff, Schnöff Schnöff,
ich kann nicht mehr!
Ich bin ein dummes wildes Schwein!
Kein schöner Name fällt mir ein!
Schnöff Schnöff !"

   

Zwei Kinder blieben staunend stehn,
um Heribert genau zu sehn.

"Heh du!" rief Hans. "Du liebes Tier!"
"Heh du!" rief Lisa. "Hier sind wir!"

Das Wildschwein kam sofort heran
und guckte beide Kinder an
.

Es stand auf seinen Hinterbeinen
und mußte eine Träne weinen.

   
 

Dann sprach es: "Kinder, guten Morgen
Schnöff Schnöff.
Mich plagen große Wildschweinsorgen
.

   
 

Ich bin Papa, seit fast drei Wochen
Schnöff Schnöff
und habe meiner Frau versprochen,
den schönsten Namen anzusagen,
den Wildschweinbabys heute tragen.
Doch keiner fiel mir bisher ein!
Ich bin ein armes dummes Schwein
Schnöff Schnöff !

   
 

Ich denke mir, es ist ein Sohn.
Man hört ja seine Stimme schon.
Er liegt bei meiner lieben Frau
auf Laub und Stroh, im warmem Bau.
Mich aber hat sie rausgeschmissen
und kräftig in den Po gebissen!
Schöff Schnöff
!

   
 

Nun wißt auch ihr, warum ich klage.
Nur wenn ich ihr den Namen sage
für unsern Sohn, darf ich ihn sehn
und mit ihm auch spazieren gehen."

   
 

Die Lisa mußte herzlich lachen
und sagte eifrig: "Kleine Sachen!
Dein Sohn hat doch ein kleines Schwänzchen!
Warum sagst du nicht einfach Häns chen?"

   
 

Der Heribert war sehr erstaunt
und kurze Zeit auch gut gelaunt
.

   
 

Dann aber sah man sein Erschrecken.
Der Dank blieb ihm im Halse stecken!
Er schlotterte
und stotterte:

   
 

"Die Frau... ! Da... ! Seht... ! Sie kommt heraus
aus ihrem Stall, dem warmem Haus.
Sie lacht... und sieht so glücklich aus.
Schnöff Schnöff.!

   
 

Und gleich dahinter... Ja! Ein Sohn!
Hurra! Mein Sohn! Ich seh dich schon!

   
 

Und dann daneben... Ja! Ein Zweiter!
Und da... Hurra! Es geht noch weiter!

   
 

   
 

Ich sehe vier... Hurr a a a!
Vier Söhne nennen mich Papa!
Schnöff Schnöff !

   
 

Und nun.... ? Ich falle auf den Po!
Ich sehe auch vier Töchter... O o o o h...!

   
 

Wer kann so viele Babys zählen?
Wer kann für alle Namen wählen?
Ich kann das Zählen nur bis vier...
Ihr lieben Kinder, helft ihr mir?"

   
 

Die Lisa sagte: "Ist nicht schwer.
An meinen Fingern, sieh mal her,
sind vier und vier
... sind vier und vier ...
zusammen acht.
Ich habe mir das gleich gedacht.

   
 

Acht Namen wollen wir dir sagen
und vorher schnell die Freunde fragen.
Wir rennen jetzt. Wir helfen dir.
Schon morgen sind wir wieder hier."

   

Die Kinder liefen schnell nach Haus
und suchten schöne Namen aus.

Auch alle Freunde halfen ihnen
mit Namen, die geeignet schienen.

Sie schrieben auf ein Blatt Papier
die allerschönsten,
zweimal vier.

   
 

Jedoch. Oh Schreck! Das Blatt verschwand,
vom Wind verweht, aus ihrer Hand.

   
 

Der trug es bis nach Afrika,
wo's dann ein Affenhäuptling sah.

   
 

Der rief die wilde Affenschar,
die bald darauf versammelt war,

   
 

   
 

und gab den Affen Wildschweinnamen,
sogar den alten Affendamen.

   
 

Die haben ein Gekreisch gemacht.
Zwei Männchen haben dumm gelacht.
Denn eines hieß nun Ringelschwänzchen,
das andre aber Kringelhänschen.

   
 

Sie fassten sich an ihren Po
und fragten blöd: "Warum? Wieso?

   
 

Was soll denn das?
Uns fehlt doch was?"

   
 

Der Heribert, der fragt sich nun:
Was kann ein Wildschweinvater tun?
Denn seine Kinder werden groß
und sind noch immer namenlos
.

   
 

Ihr Kinder alle! Helft dem Schwein!
Euch fällt gewiß noch etwas ein.
Schreibt neue Namen auf Papier,
wie Hans und Lisa, zweimal vier.
Wer Namen noch nicht schreiben kann,
der sagt sie schnell den Großen an.

   
 

Die bringt dann schnell zum nächsten Zoo
in eurer Nähe, irgendwo.
Dort kennt man Heribert Adresse
und dankt für euer Interesse.

   
 

Erst gestern hab ich ihn gesehn
und blieb dort eine Weile stehn.
Acht Wildschweinbabys quiekten sehr
und rannten spielend hin und her.
Sie wühlten sich durch tiefes Laub
und badeten in Matsch und Staub.
Acht klitzekleine Kringelschwänzchen
vollführten wilde Ringeltänzchen.

   
 

Der Heribert stand nah am Zaun
um nach euch Kindern auszuschaun.

   
 

Ihr kriegt auch einen Wildschweinkuss,
wenn er nicht lange warten muss!

   
 

   
 

Schnöff, Schnöff !


Schutzsiegel Copyright Ideenschutz

Alle Rechte nun bei der Erbengemeinschaft
von Ewald Fleer, 32130 Enger ( email )